SCHUTZKONZEPT COVID-19


Aufgrund der vom Bundesrat angekündigten Verordnung über Massnahmen in der besonderen Lage zur 

Bekämpfung der Covid-19-Epidemie (Covid-19-Verordnung besondere Lage) vom 14.April 2021 wird das bestehende Schutzkonzept für Ballett- und Tanzschulen unter COVID-19 angepasst. Die Massnahmen gelten ab dem 14. April 2021.  

SCHUTZKONZEPT COVID-19

POLELICIOUS POLE DANCE WINTERTHUR

 Version: 14. April 2021

  

• Sportaktivitäten in der Freizeit sind wieder in Gruppen bis höchstens 15 Personen erlaubt. Kontaktsportarten bleiben verboten. In Innenräumen muss grundsätzlich sowohl die Maske getragen als auch der Abstand eingehalten werden. Das macht auch Personaltraining grundsätzlich möglich.

 

• Keine Beschränkung auf bestimmte Unterrichtszeiten (Tageszeit und Wochentage)

 

 

Was weiterhin gilt:

 

• Maskenpflicht in den Trainings- und Unterrichtsräumen, sowie in allen öffentlich zugänglichen Räumen der Tanzschule

 

• Distanzvorschrift von 1.5 m zwischen den Teilnehmern in jedem Zeitpunkt der Kurs- und Unterrichtsaktivitäten

 

• Einhalten der Hygieneregeln (Händewaschen, Handdesinfektion, regelmässige gründliche

Reinigung von Trainingsgeräten, Ballettstangen, Böden, Türfallen etc.).

 

• In sämtlichen Tanzkursen und Tanzunterricht darf nicht mit Körperkontakt gearbeitet werden.

 

Tanzschulinhaber sind dazu verpflichtet, die Vorgaben im Rahmen eines individuellen Schutzkonzeptes den kantonalen Bestimmungen sowie den konkreten Umständen vor Ort anzupassen und dessen Umsetzung zu gewährleisten, indem sie Lehrpersonen sowie die TeilnehmerInnen vorgängig über das Konzept informieren und dessen Einhaltung kontrollieren. 

 

 

Polelicious Pole Dance Winterthur ist für die Einhaltung folgender Sicherheitsmassnahmen verantwortlich:

 

1. Lehrpersonen sowie Trainings- und KursteilnehmerInnen mit Krankheitssymptomen dürfen nicht am Training teilnehmen. Sie bleiben zu Hause resp. begeben sich in Isolation. Sie rufen ihren Hausarzt an und befolgen dessen Anweisungen. Die Unterrichts- oder Trainingsgruppe ist umgehend über die Krankheitssymptome zu informieren.

 

2. Alle Personen in der Tanzschule reinigen sich regelmässig die Hände.

 

3. Lehrpersonen und KursteilnehmerInnen halten in der Regel Abstand zueinander und der Kontakt vor und nach dem Unterricht ist auf ein Minimum zu reduzieren.

 

4. Bedarfsgerechte regelmässige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen nach Gebrauch, insbesondere, wenn diese von mehreren Personen berührt werden.

 

5. Besonders gefährdete Personen (Risikogruppe) sind auf die Risiken bei Teilnahme am Tanzunterricht oder Tanztraining aufmerksam zu machen. Sie nehmen auf eigene Verantwortung teil.

 

6. Die Trainings- und KursteilnehmerInnen werden über die Vorgaben und spezifischen Massnahmen informiert.

 ------------------------------------

1.    MASKENPFLICHT

• Die KursteilnehmerInnen müssen beim Eintreten des Gebäudes sowie in der Garderobe und während dem gesamten Training eine Gesichtsmaske tragen. 

 

2. PERSONEN MIT KRANKHEITSSYMPTOMEN

Personen mit Krankheitssymptomen wie Husten, Fieber, Atembeschwerden, Gelenkschmerzen oder

Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns dürfen nicht am Training bzw. Unterricht teilnehmen. Das

gleiche gilt für Personen, die keine Symptome haben, aber die im gleichen Haushalt mit einer Person

leben, die Symptome zeigt.

Erscheint dennoch eine Person mit Krankheitssymptomen im Unterricht, wird diese ohne Verzug

wieder nach Hause geschickt und angewiesen, die (Selbst-)Isolation gemäss BAG zu befolgen.

 

3. HYGIENEMASSNAHMEN

Alle Lehrpersonen reinigen sich vor und nach dem Unterricht die Hände. Die KursteilnehmerInnen

werden beim Betreten der Kursräumlichkeiten dazu aufgefordert, ihre Hände zu reinigen oder zu

desinfizieren.

 

Folgende Vorkehrungen sind durch TanzschulinhaberInnen zu treffen:

 

• Aufstellen von Händehygienestationen: Die KursteilnehmerInnen müssen sich bei Betreten

der Kursräumlichkeiten die Hände mit einem geeigneten Mittel desinfizieren oder waschen

können.

 

• Alle Personen in der Tanzschule sollen sich regelmässig die Hände mit Wasser und Seife

waschen. Dies insbesondere vor der Ankunft am Arbeitsplatz, zwischen den Kursen sowie vor

und nach Pausen. An Arbeitsplätzen, wo dies nicht möglich ist, muss eine Händedesinfektion

erfolgen.

 

• Entfernung von unnötigen Gegenständen, welche von der Kundschaft angefasst werden

können, wie z. B. Zeitschriften und Papiere in Gemeinschaftsbereichen (wie Kaffeeecken und

Küchen).

 

• Wasserspender sind zu entfernen.

 

• Trocknungstücher in den Sanitäranlagen sind durch Einwegtücher zu ersetzen.

 

4. DISTANZ HALTEN

Lehrpersonen und KursteilnehmerInnen achten darauf, den Kontakt vor und nach dem Training auf

ein Minimum zu reduzieren.

 

Folgende Massnahmen sind zu beachten:

 

• Die KursteilnehmerInnen werden dazu aufgefordert, pünktlich zum Training zu erscheinen und die

Kursräumlichkeiten nach dem Training möglichst schnell wieder zu verlassen.

 

• Zwischen den Kursen ist genügend Zeit einzuplanen, damit sich die Teilnehmer*innen der

unterschiedliche Kurse möglichst nicht kreuzen.

 

• Begleitpersonen werden in den Trainingsräumlichkeiten nicht zugelassen.

 

5. REINIGUNG

Bedarfsgerechte, regelmässige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen nach Gebrauch,

insbesondere, wenn diese von mehreren Personen berührt werden sowie sicheres Entsorgen von

Abfällen in geschlossenen Behältern.

 

Oberflächen und Gegenstände

Folgende Massnahmen dienen der Orientierung und sind unbedingt den Gegebenheiten vor Ort und

dem Inhalt der einzelnen Kurse anzupassen:

• Oberflächen und Gegenstände (z. B. Stangen, Matten und sonstige Trainingshilfen) sind nach

jedem Kurs mit einem handelsüblichen Reinigungsmittel zu reinigen und zu desinfizieren,

besonders bei gemeinsamer Nutzung.

 

• Tassen, Gläser, Geschirr oder Utensilien sollen unter den Lehrpersonen nicht geteilt werden;

Geschirr nach dem Gebrauch mit Wasser und Seife spülen.

 

• Türgriffe, Liftknöpfe, Treppengeländer und andere Flächen, die oft von mehreren Personen

angefasst werden, sind nach jeder Lektion konsequent zu desinfizieren.

 

• Zwischen den Lektionen ist für die Reinigung genügend Zeit einzuplanen.

 

WC-Anlagen

Die WC-Anlagen sind in regelmässigen Abständen und mehrmals am Tag mit einem handelsüblichen

Reinigungsmittel zu reinigen. Beim Entsorgen des Abfalls sind Einweghandschuhe zu tragen.

 

Lüften

Die Kursleitung sorgt für einen regelmässigen und ausreichenden Luftaustausch in den

Kursräumlichkeiten. Diese sind nach jedem Kurs und unabhängig von der Gruppengrösse während

mindestens 10 Minuten zu lüften.

 

6. BESONDERS GEFÄHRDETE PERSONEN

Die Teilnahme von sowie das Unterrichten durch besonders gefährdete Personen ist nicht verboten.

Besonders gefährdete Personen werden explizit dazu aufgefordert, sich weiterhin an die

Schutzmassnahmen des BAG zu halten und bleiben − wenn immer möglich − zu Hause. Der Schutz

von besonders gefährdeten Mitarbeitenden ist in der COVID-19-Verordnung 2 ausführlich geregelt.

Besonders gefährdete Personen werden über die Risiken informiert. Sie übernehmen selber die

Verantwortung über die Teilnahme am Unterricht und ev. zusätzlichen Massnahmen (z.B. Maske

tragen).

 

7. UNTERRICHTS- UND TRAININGSGESTALTUNG

Der Unterricht / das Training kann im üblichen Rahmen und mit den üblichen Inhalten aufgenommen

werden, sofern das Contact Tracing konsequent gewährleistet ist. Die Tanzlehrerinnen verzichten auf Korrekturen, welche Körperkontakt erfordern.

 

8. INFORMATIONSPFLICHT

Trainings- und KursteilnehmerInnen (inkl. Betreuungspersonen) müssen vorgängig über das

individuelle Schutzkonzept der Tanzschule informiert werden. Anpassungen der Schutzmassnahmen

sind allen beteiligten Personen unverzüglich mitzuteilen.

 

Verantwortliche Personen:

Katiuscia Di Marino Specchia & Jenny Vaccaro Leone, Inhaberinnen

Datum: 15.4.2021

Download
Schutzkonzept April 2021
Schutzkonzept Polelicious Pole Dance Win
Adobe Acrobat Dokument 365.7 KB